Pilgerwanderung 2010
PDF Drucken E-Mail


18 Pilger und Pilgerinnen unseres Vereins fuhren am 13. Juni 2010 zu ihrer jährlichen Pilgertour mit Zwischenstation in Mainz nach Babenhausen/Hessen. In Mainz hatten sie Gelegenheit, den Dom zu Mainz und die Sehenswürdigkeiten der Stadt zu besichtigen. Das Quartier mitten im Zentrum von Babenhausen wurde im Hotel "Schwartzer Löwe" unter der Leitung von Familie Schildbach bezogen.

Am Montag, den 14. Juni 2010 pilgerten sie auf dem Radweg R 12, dem Spessart-Weg und dem Mainradweg von Babenhausen nach Stockstadt, Aschaffenburg zum Etappenziel in Haibach. Gegen 17 Uhr wurde das Etappenziel nach der zurückgelegten Wegstrecke von 24  Kilometern an der Kirche St. Nikolaus von der Flüe in Haibach erreicht.  

Am Dienstag wurde die Pilgerwanderung von Haibach auf dem regionalen Wanderweg 15 und dem Fränkischen Marienweg (FM) nach Straßbessenbach und den Marien-Wallfahrtsort Hessenthal, vorbei am Schloss Mespelbrunn und durch den Ingelheimer Grund bis Weibersbrunn fortgesetzt. Am Abend wurde die zweite Tagesetappe mit der Kilometerleistung von 24 Kilometern an der Pfarrkirche in Weibersbrunn beendet.

Am darauffolgenden Tag wurde mit der Pilgerwanderung in Weibersbrunn-Erlenfurt begonnen. Der Pilgerweg führte durch das Hafenlohrtal, vorbei am Forsthaus Diana, den Dianateichen, dem Lindenfurterhof und der Bahnbrückenmühle. Am Ende des Hafenlohrtals erreichten die Pilger nach einem Kilometer den kleinen Ort Windheim und führten ihre Wanderung durch den Lautergrund an Hafenlohr vorbei bis nach Marktheidenfeld fort, wo sie am späten Nachmittag die Kirche St. Josef erreichten. Hier wurde im Rahmen der Eröffnung des internationalen Pilgerweges im Jahr 2009 die III. Kreuzwegstation „ Jesus fällt zum ersten Mal unter dem Kreuz “ angebracht. Nachdem  der Pfarrer Herr Becker die Pilger an der Kirche begrüßt hatte, wurde  gemeinsam über das Projekt "Ein Kreuz findet seinen Weg" (Zu Fuß von Bernkastel-Kues nach Rom Ostern 2006 - Ostern 2007) gesprochen. Der Pilgertag mit der Tagesleistung von 20  Kilometern wurde mit einer Andacht abgeschlossen.

In den beiden folgenden Tagen wurde noch Station im Kloster Oberzell gemacht, in dem die Cusanus-Rompilger während der 2. Etappe im Jahr 2006 (Mainz nach Nürnberg) ihre Unterkunft hatten, sowie die Stadt Würzburg erkundet. Hier sind beispielsweise folgende Sehenswürdigkeiten zu erwähnen:  Festung Marienberg, Wallfahrtskirche Käppele, Dom St. Kilian, Neumünster, Marienkapelle, UNESCO-Weltkulturerbe Residenz mit Hofgarten.

Zum Abschluss der Pilgertour 2010 wurde am Freitag, den 18. Juni 2010 die Abtei St. Hildegard und das Niederwalddenkmal bei Rüdesheim am Rhein besichtigt.

 

(Bericht von Matthias Speder)